Wichtig zu wissen für gehörlose Menschen mit und ohne Demenz

Begutachtung durch den Medizinischen Dienst der Krankenkasse (MDK)

Auf Grund von Krankheit oder Alter kann es zu vielen Veränderungen kommen. Es kann sein, dass man dann Hilfe im Alltag benötigt, z.B. bei der Körperpflege oder im Haushalt.
Die Pflegekasse hat viele verschiedene Möglichkeiten, eine (gehörlose) Person zuhause zu unterstützen. Wenn man merkt, dass es allein nicht mehr gut klappt, ist eine Beratung in Gebärdensprache zu empfehlen. Die Beratung kann auch bei einem Antrag für einen Pflegegrad (früher: Pflegestufe) bei der Pflegekasse unterstützen.
Auch die Pflegekasse bietet Beratung an. Denn jede pflegebedürftige Person hat Anspruch auf kostenlose Pflegeberatung. Für ein Beratungsgespräch sollte dann ein Gebärdensprachdolmetscher hinzugezogen werden. WICHTIG: Vorab ist die Kostenübernahme für den Dolmetscher zu klären.
Vom Antrag bis zur Begutachtung für einen Pflegegrad gibt es einige Punkte, die für gehörlose Menschen zu beachten sind. In dem vorliegenden Papier sind einige hilfreiche Hinweise zusammengefasst.

Das Dokument können Sie sich hier kostenlos downloaden.