Fachtag: Wenn Worte nicht erreichen können - Tiergestützte Hilfen zur Kommunikation bei Menschen mit Demenz und Menschen mit Hörbehinderung

18.11.2017

Im Verlauf einer Demenzerkrankung wird die Verständigung über Sprache immer schwieriger. Worte und Gebärden verlieren ihre Bedeutung oder fehlen ganz. Wenn eine Hörbehinderung hinzukommt, ist die Gefahr von Vereinsamung, aber auch von Fehldiagnosen und falscher Versorgung besonders groß. Eingeschränktes Hören und Demenz können in unterschiedlichen Aspekten zusammen hängen. Daher müssen neben der Verständigung über Sprache andere Kommunikationskanäle zur Kontaktaufnahme und zum gegenseitigen Verstehen gefunden werden. Tiergestützte Angebote sind für Menschen mit Demenz und insbesondere auch taube und schwerhörige Menschen
mit Demenz besonders gut geeignet. Tiere sprechen direkt Emotionen und Erinnerungen an. Durch Körpersprache und ihre unvoreingenommene Begegnung können sie uns Wärme und Nähe vermitteln, die uns seelisch und körperlich in Bewegung bringt und glücklich macht.
Schauen wir uns etwas davon ab!

Wir laden Sie herzlich ein, bei diesem Fachtag die Möglichkeiten tiergestützter Interaktionen zur Förderung der Kommunikation kennenzulernen, sich über die besonderen Bedürfnisse von Menschen mit Demenz und Menschen mit Hörbehinderung zu informieren und im Austausch mit Referentinnen und Teilnehmenden Ihre Erfahrungen zum Thema zu teilen und Anregungen für das eigene Arbeitsfeld mitzunehmen.

Die Veranstaltung findet mit Gebärden- und Schriftdolmetschern statt.

PROGRAMMFLYER:
http://www.4-pfoten-fuer-sie.de/…/Veranstaltungsflyer_Maila…

Kosten: 25,00 Euro (inkl. Imbiss)

Moderation: Kate Kitchenham
Referentinnen: Cornelia Drees, Anne Gelhardt, Anne Markgraf, Dr. Carola Otterstedt, Änne Türke

Anmeldung bei:
Änne Türke
Tel.: 02203/3691-11171
Fax: 02203/3691-11179
E-Mail: a.tuerke@alexianer.de

Anne Gelhardt
Skype: gia-unikoeln

Der Fachtag ist die Abschlussveranstaltung des Projektes "4 Pfoten für Sie für gehörlose Menschen" (Projektlaufzeit: 01.01.2015 - 31.12.2017). Das Projekt wird in Kooperation der Alexianer Köln GmbH und dem Projekt GIA, Kompetenzzentren für gehörlose Menschen im Alter der Universität zu Köln durchgeführt und vom Ministerium für Gesundheit, Emanzipation, Pflege und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen und den Landesverbänden der Pflegekassen finanziert.

Veranstaltungsort

Köln