Tagungsdokumentation Frontotemporale Demenz ist online

Informations- und Koordinierungsstelle der LID NRW - am 12. Okt 2017

Die Tagung GRENZGÄNGE(R)- ein Leben mit Frontotemporaler Demenz, organisiert von den Demenz-Servicezentren (DSZ) für die Regionen Münster, Münsterland, Ostwestfalen und Südwestfalen und der Informations- und Koordinierungsstelle des Landesinitiative Demenz-Service NRW,  in Bad Sassendorf, hat den Informationsbedarf der Tagungsteilnehmenden getroffen. Die vielfältigen Vortragsthemen spiegelten die Komplexität wieder die mit einer Frontotemporalen Demenz (FTD) verbunden ist. Neben einem medizinischen Überblick von Prof. Dr. Janine Diehl-Schmid aus München, berichtete Helga Schneider-Schelte von der Deutschen Alzheimer Gesellschaft über Herausforderungen, Umgang und Strategien im Kontext FTD. Um Partnerschaft leben trotz und mit FTD ging es im Vortrag von Dr. Ursula Becker, Einzel-, Paar- und Familientherapeutin (DGSF) und Marte Meo-Supervisorin. Den Berliner Stammtisch „Frontotemporale Demenz“ stellte Christa Matter von der Alzheimer-Gesellschaft Berlin e.V. vor. Annette Arand und Sonja Brandtner von wohlBedacht aus München berichteten unter dem Titel Erdbeeren schälen erlaubt – sanftMUTIG! – Betreuen und Pflegen wie in ihrer Einrichtung Menschen mit Demenz mit starken Verhaltensauffälligkeiten sanft & MUTIG! Begleitet werden.

Die Vorträge machten deutlich, dass Frontotemporale Demenz sich von anderen Demenzformen unterscheidet und multiprofessionelles Handeln erforderlich ist, um den Betroffenen und ihren Angehörigen angemessene Angebote und Unterstützung anbieten zu können. Dies ging auch aus dem Gespräch von Angehörigen mit Stefanie Oberfeld (DSZ Region Münster und das westl. Münsterland) hervor. Die Angehörigen, die sich zu ihrer persönlichen Situation äußerten, berührten das Publikum sehr. Es wurde deutlich, dass die Gestaltung des Alltags sehr schwierig sein kann, dass es nicht leicht ist Entlastung und Verständnis zu erfahren und, dass es oft an adäquaten Angeboten fehlt, z.B. an Tagespflege für jüngere Menschen.     

Alle Beiträge können Sie sich hier ansehen.