Neues Projekt: Zielgruppenspezifische Unterstützungsangebote für pflegende Angehörige (ZipA)

Informations- und Koordinierungsstelle der LID NRW - am 7. Jan 2019

Angehörige bieten eine erste, oft zentrale Unterstützung für pflegebedürftige Personen und geraten dabei häufig an ihre eigenen Grenzen. Studien berichten über vielfältige Belastungen bis zum Risiko, als pflegende Angehörige selbst physisch oder psychisch zu erkranken. Bestehende Angebote zur Information und Beratung werden jedoch oft von Angehörigen nicht in Anspruch genommen – die Gründe dafür sind teilweise unklar. Hier besteht Forschungsbedarf und Optimierungspotenzial.

Ziel der Studie ist es, Bedürfnisprofile pflegender Angehöriger zu identifizieren und anhand sozio-ökonomischer Merkmale zu beschreiben (Segmentierung). Außerdem sollen die Zusammenhänge zwischen den Bedürfnissen pflegender Angehöriger, ihrer Kenntnis und Nutzung von Unterstützungsangeboten sowie ihrer individuellen Belastung untersucht werden.

Angehörige leisten einen wichtigen Beitrag zur Versorgung von Pflegebedürftigen in unserer Gesellschaft, sie sollen dabei bestmöglich unterstützt und entlastet werden. Die Projektergebnisse sollen dazu beitragen, dass Informations- und Beratungsangebote noch stärker an die individuellen Bedürfnisse von pflegenden Angehörigen angepasst werden können. Die Studie bildet eine Grundlage für zukünftige Entwicklung und Kommunikation zielgruppenspezifischer Angebote und damit auch für den rationalen Einsatz knapper öffentlicher Mittel zur Unterstützung dieser wichtigen Gruppe.

Sie können gerne an der Online-Befragung teilnehemen. Die Beantwortung des Fragebogens dauert nur 10 bis 12 Minuten und ist anonym. Wenn Sie an den Befragungsergebnissen interessiert sind, können Sie im Anschluss an Ihre Teilnahme eine E-Mail-Adresse hinterlassen, um eine Zusammenfassung der ersten Ergebnisse im Frühjahr 2019 zu erhalten.

Hier gelangen Sie zum Projekt ZipA und zur Online-Befragung