Neuer Forschungsnewsletter des Dialog- und Transferzentrums Demenz (DZD) erschienen

Informations- und Koordinierungsstelle der LID NRW - am 2. Feb 2016

DZD informiert über neue Studien aus der Welt der Demenzforschung. Diesmal zum Thema Demenz und Sexualität.

In dem aktuellen Forschungsnewsletter des DZD geht es um das Thema Sexualität und Demenz. Bildquelle: It´s all about Love / Foto: Candida Performa / flickr.com.
In dem aktuellen Forschungsnewsletter des DZD geht es um das Thema Sexualität und Demenz. Bildquelle: It´s all about Love / Foto: Candida Performa / flickr.com.

Wie verhalten sich Mitarbeitende in der stationären Altenpflege, wenn Personen mit Demenz ein starkes Bedürfnis nach sexueller Intimität haben? Diese und andere Fragen sind der Schwerpunkt in dem aktuellen Forschungsnewsletter des DZD.

In einer Forschungsstudie aus Spanien ist man der Frage nachgegangen, wie Mitarbeitende in der stationären Altenpflege mit dem sexuellen Bedürfnis von Menschen mit Demenz umgehen. Mitarbeitende in der stationären Altenpflege wurden mit zwei hypothetischen Szenarien konfrontiert: in der ersten leiden beide Bewohner an Demenz, in der zweiten nur eine Bewohnerin. Die Fallvignetten enthielten Situationen, in denen Personen mit Demenz bei aktiver sexueller Intimität erlebt werden. 53 Mitarbeitende aus fünf Heimen in Barcelona konnten gewonnen werden. Insgesamt überwogen in dieser Studie die Vorbehalte gegenüber dem Wunsch nach Sexualität, was zeigt, dass sexuelle Bedürfnisse von Menschen mit Demenz schnell pathologisiert werden.

Andere Forschungen beziehen sich auf solche Themen wie unter anderem “Haben Angehörige ein Recht, in die sexuelle Praxis von Menschen mit Demenz einzugreifen?” oder “Zärtlichkeit und Intimität werden schmerzlich vermisst”.

Hier der Link zum Forschungsnewsletter: http://dzd.blog.uni-wh.de/files/2016/01/Forschungsnewsletter-01-2016.pdf