1.1.2017: Die Regelungen zum neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff treten in Kraft

Informations- und Koordinierungsstelle der LID NRW - am 2. Jan 2017

Mit dem 1. Januar 2017 treten die Neuregelungen des Pflegestärkungsgesetzes II zur Einführung des neuen Pflegebedürftigkeitsbegriffs in Kraft. Danach erfolgt die Bemessung des Pflegebedarfs nicht mehr wie bisher über  Pflegestufen. Die bisherigen drei Pflegestufen werden vielmehr in sogenannte Pflegegrade übergeleitet. Dadurch ist niemand finanziell schlechter gestellt als zuvor, vielmehr - so die Botschaft des Gesetzgebers - erhalten viele Pflegebedürftige und insbesondere Menschen mit einer Demenzerkrankung deutlich verbesserte Leistungen.

Das Bundesministerium für Gesundheit hat auf seiner Internetseite einen sogenannten Pflegeleistungs-Helfer bereitgestellt. Mit seiner Hilfe können sich Pflegebedürftige und ihre Angehörigen darüber informieren, in welchen Pflegegrad sie übergeleitet werden und wie sich die Leistungen verändern.

zum Pflegeleistungs-Helfer

Informationen über die Neuregelungen in der Pflege im Rahmen der Pflegestärkungsgesetze sowie weitere Neuregelungen finden Sie ebenfalls auf der Internetseite des Bundesgesundheitsministeriums:

Hintergründe zu den Neuregelungen in der Pflege

Weitere Neuregelungen im Jahr 2017 zum Bereich Gesundheit und Pflege