Gemeinsam Neues entdecken - Fachtagung in Köln stieß auf positive Resonanz

Informations- und Koordinierungsstelle der LID NRW - am 30. Nov 2012

Unter dem Titel: "Gemeinsam Neues entdecken. Gruppen für Menschen mit beginnender Demenz" fand am vergangenen Montag, den 19.11.2012 eine Fachtagung unter Beteiligung von Betroffenen und Professionellen statt. Menschen mit beginnender Demenz standen im Mittelpunkt der Veranstaltung. "Endlich spricht man mal mit den Betroffenen selbst und nicht nur über sie" - so die Rückmeldung einer Teilnehmerin.

„Ich möchte das tun, was ich will.“ – Eindrücklich schilderten Menschen mit beginnender Demenz ihre Erfahrungen und Wünsche in Bezug auf ihre Erkrankung. Neben den Betroffenen nahmen Akteurinnen und Akteure im Kontext von Selbsthilfegruppen, Betreuungsangeboten und Niedrigschwelligen Angeboten an der Kölner Fachtagung teil. Die spezifischen Bedarfslagen von Menschen in einer frühen Phase der Demenz aufzuzeigen und so Impulse für die Einrichtung entsprechender Angebote zu geben, war dabei erklärtes Ziel der Veranstaltung. So diskutierten die über hundert Teilnehmenden vor dem Hintergrund strukturierter Interviews mit den Betroffenen über die verschiedene Gestaltungsvarianten von Gruppenangeboten, möglichst sinnvolle Abläufe von Gruppensitzungen und verschiedene Finanzierungsmöglichkeiten. Der Wunsch, gehört und ernst genommen zu werden, stand bei den Betroffenen selbst im Vordergrund. Ebenso die Bedeutung von Langsamkeit: Zeit haben, etwas zu sagen oder die richtigen Worte zu finden.


Ergänzt wurde das Programm der Tagung durch verschiedene Gastvorträge. So forderte beispielsweise Prof. Dr. Gronemeyer das Publikum mit der Aussage „Das Thema Demenz ist brüchig. Ratlosigkeit sollte nicht mit Konzepten zugedeckt, sondern zugelassen werden. Kultur ist Reichtum an Problemen“. Frau Schönhof entwirrte den Paragraphendschungel im Zusammenhang mit Demenz und referierte über Betreuungs- Vorsorge- und Patientenverfügungen, aber auch über Auswirkungen der Diagnose Demenz auf den Versicherungsschutz, z. B. bei privaten Unfallversicherungen. Die Menschen mit beginnender Demenz selbst lobten vor allem die Möglichkeit zum gegenseitigen Erfahrungsaustausch.

Tagungsprogramm

Präsentationen: