Düsseldorfer Fachveranstaltung zum Thema Migration soll 2019 wieder stattfinden

Demenz-Servicezentrum Region Düsseldorf - am 10. Dez 2018

Foto: Gerhard Bast

Bei Angeboten für demenzkranke Migrantinnen und Migranten müssen Herkunft, Sprache, Religion und Tradition berücksichtigt werden, sonst werden sie nicht angenommen. Welche interkulturellen Demenzangebote es in Düsseldorf gibt, wurde bei der Fachveranstaltung "Unterstützung für Menschen mit Demenz und Migrationserfahrung" am 26. November im "zentrum plus"/DRK in Düsseldorf-Reisholz vorgestellt. Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke eröffnete die Veranstaltung mit einem Grußwort. Als Referentin konnte Professorin Dr. Hürrem Tezcan-Güntekin von der Alice Salomon Hochschule Berlin gewonnen werden. Sie thematisierte insbesondere die Pflegesituation türkeistämmiger Menschen.

Nach dem Fachvortrag wurden zahlreiche Düsseldorfer Angebote in einem moderierten Podiumsgespräch dem Publikum vorgestellt. Moderatorin Dorothea Radler interviewte die Akteure in vier Gesprächsgruppen in folgenden Themenbereichen: Netzwerk, Beratung, Betreuung und Kreativangebote. Es zeigte sich, dass es in Düsseldorf schon eine Vielfalt von interkulturellen Demenzangeboten gibt.

Hier finden Sie das Ankündigungsplakat zur Veranstaltung.

Hier finden Sie das Programmheft zur Veranstaltung.

70 interessierte Teilnehmerinnen und Teilnehmer folgten der Einladung des Veranstalters „Interkulturelles Demenz-Netzwerk Düsseldorf“. Das Interkulturelle Demenz-Netzwerk Düsseldorf ist eine Kooperation verschiedener Träger, Vereine und Institutionen in Düsseldorf. Gemeinsames Ziel ist es, die Versorgungssituation für demenzerkrankte Menschen mit Zuwanderungsgeschichte in Düsseldorf zu verbessern. Das Netzwerk organisiert Informationsveranstaltungen und hält Informationen für Ratsuchende in vielen Sprachen bereit.

Nach den sehr erfolgreichen Veranstaltungen im Dezember 2017 und nun im November 2018 überlegt das Netzwerk die Fachveranstaltung „Unterstützung für Menschen mit Migrationserfahrung“ in Zukunft weiterhin jährlich anzubieten. Die Koordination des Interkulturelles Demenz-Netzwerks erfolgt über Peter Tonk, Demenz-Servicezentrum Region Düsseldorf, Amt für Soziales der Landeshauptstadt Düsseldorf.

Hier finden Sie eine Beschreibung zum Interkulturellen Demenz-Netzwerk Düsseldorf.