Fachtagung: Herausforderndes Verhalten bei Personen mit Demenz

Informations- und Koordinierungsstelle der LID NRW - am 22. Jan 2015

NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens zu Gast bei der Tagung des Dialog- und Transferzentrums Demenz (DZD) am 25. Februar an der Uni Witten/Herdecke

Herausfordernde Verhaltensweisen wie Aggression und Apathie treten bei Menschen mit Demenz im Alltag von Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen häufiger auf, sind aber schwer zu lösen. Zu diesem zentralen Thema veranstaltet das Dialog- und Transferzentrum Demenz (DZD) am 25. Februar 2015 an der Universität Witten/Herdecke eine Fachtagung unter dem Titel "Möglichkeiten und Grenzen psychosozialer Interventionen". Als Gastrednerinnen stehen NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens und die israelische Demenzforscherin Jiska Cohen-Mansfield auf dem Programm. Abgerundet wird die Tagung durch eine offene Fallbesprechung am Nachmittag: Verschiedene Experten und Berater, Wissenschaftler und Praktiker aus Medizin, Psychologie und Pflege werden zusammen mit dem Publikum - live vor Ort - anhand konkreter Fallbeispiele Lösungsansätze zu herausfordernden Verhaltensweisen entwickeln.

Aggression und Apathie treten nicht zufällig zusammen mit einer Demenz auf. Insbesondere bei einer "Frontotemporalen Demenz" stehen Persönlichkeitsveränderungen und Störungen der Sozialbeziehungen im Vordergrund der Erkrankung und führen etwa zu Aggression, Apathie, Unruhe und Wandertrieb. Auf der Tagung sollen derartige Phänomene aus wissenschaftlicher Sicht beleuchtet werden. Dabei wird auch bewusst die Brücke zur Praxis geschlagen.

Zu den Highlights der Tagung gehört auch der Festvortrag von NRW-Gesundheitsministerin Barbara Steffens mit der Frage "Wie möchten wir im Alter (mit Demenz) leben?". Daneben wird Prof. Jiska Cohen-Mansfield, eine der weltweit renommiertesten Forscherinnen aus dem Bereich der Versorgung von Menschen mit Demenz, für einen weiteren Festvortrag zum Thema "Herausforderndes Verhalten" aus Tel Aviv anreisen. Beiden Festrednerinnen können nach den Vorträgen Fragen gestellt werden. Danach berichten Betroffene aus dem Alltag der Pflege von Demenzpatienten. Georg Franken vom DZD fasst den Stand der wissenschaftlichen Erkenntnisse zu Vorkommen und Ausprägung von herausforderndem Verhalten zusammen. Im Anschluss moderiert Christian Müller-Hergl die offene Fallbesprechung von Experten und Teilnehmern. Und ganz nebenbei feiert das Dialogzentrum an diesem Tag sein 10-jähriges Bestehen!

Der Eintritt zur Tagung ist frei, jedoch ist eine Anmeldung aufgrund begrenzter räumlicher Kapazitäten erforderlich. Anmeldungen werden unter folgender E-Mail Adresse entgegengenommen: dialogzentrum@uni-wh.de.

 Hier der Link zum Flyer: http://dzd.blog.uni-wh.de/files/2014/12/Flyer-zur-Tagung-Herausforderndes-Verhalten.pdf

 Weitere Informationen zur Tagung bei Detlef Rüsing, (0) 2302 / 926-306, E-Mail: dialogzentrum@uni-wh.de