DAK fordert Pflegekompetenzzentren für Menschen mit Demenz

Informations- und Koordinierungsstelle der LID NRW - am 2. Nov 2017

Der aktuelle Pflegereport der DAK zeigt, dass jeder fünfte Pflegende eine ambulante Wohngruppe für die beste Form der Betreuung von Menschen mit Demenz erachtet. Allerdings gibt es bisher nicht ausreichend Angebote, besonders auf dem Land ist das Angebot spärlich. So leben bisher nur circa 1,8 Prozent der Demenzkranken in ambulanten Wohngruppen. Deshalb rät die DAK zu dem Aufbau von speziellen Pflegekompetenzzentren in Krankenhäusern, die durch den Krankenhausstrukturfonds ermöglicht werden sollen. Diese Pflegekompetenzzentren sollen die zentralen Service- und Versorgungsangebote für die Pflege vereinen, sowie eine interdisziplinäre Betreuung der Angehörigen realisieren. Außerdem soll es dort ein Mindestangebot an ärztlicher, geriatrischer Betreuung, Rehabilitation, sowie Kurzzeit- und Verhinderungspflege geben. Laut Andreas Storm, DAK-Chef, wäre wenigstens ein Pflegekompetenzzentrum in jedem Landkreis realisierbar. Ein detailliertes Konzept für die Pflegekompetenzzentren möchte die Krankenkasse zu Beginn des nächsten Jahres vorlegen.


Weitere Informationen zu den Pflegekompetenzzentren können Sie hier finden.
Weitere Informationen zum DAK-Pflegereport können Sie hier finden.