Jahrestagung 2016

der Landesinitiative Demenz-Service NRW

am 23. Juni 2016 von 10:00 bis 16:30 Uhr in Schwerte

Trailer der Jahrestagung 2016

Aktiv gegen das Vergessen: Demenz und Prävention

„Aktiv gegen das Vergessen: Demenz und Prävention“ so lautet das Motto der diesjährigen Jahrestagung der Landesinitiative Demenz-Service, zu der wir Sie hiermit herzlich einladen. Sie findet statt am 23. Juni 2016 in der Rohrmeisterei in Schwerte.

Demenzielle Erkrankungen sind ein Schicksalsschlag, der einfach hingenommen werden muss: So zumindest lautet die weitverbreitete Meinung. Betroffene, ihre Familien, Freundinnen und Freunde sind mit der Krankheit konfrontiert, ohne Chancen zu sehen, etwas dagegen zu tun. Der Verlauf der Demenz scheint nur wenig beeinflussbar und unaufhaltsam zu sein. In Forschung und Praxis zeigt sich jedoch, dass man auch aktiv mit der Krankheit leben kann. Es gibt vielfältige Maßnahmen, der Krankheit und dem Krankheitsverlauf präventiv zu begegnen.

Präventive Ansätze bei Demenz bieten zudem die Chance, einer fatalistischen Haltung entgegenzuwirken. Das ist gut für die Betroffenen und ihr soziales Umfeld, mit dem sie im Alltag zu tun haben. Und das ist nicht zuletzt auch gut für diejenigen, die sich ehrenamtlich oder beruflich als Mitarbeitende beispielsweise in medizinischen oder pflegerischen Institutionen für Menschen mit Demenz einsetzen.

Ziel der Jahrestagung 2016 ist es, zur Verbreitung des Wissens um präventive Möglichkeiten bei Demenz beizutragen und für die Bedeutung von Prävention auch bei dementiellen Erkrankungen zu werben.

Am Vormittag erwarten die Teilnehmenden wissenschaftliche Vorträge zum Thema Demenz und Prävention sowie eine Interviewrunde und Podiumsdiskussion mit Barbara Steffens, der Ministerin für Gesundheit, Pflege, Emanzipation und Alter des Landes Nordrhein-Westfalen.

Am Nachmittag bestehen in vier Workshops Möglichkeiten zu einer vertiefenden Diskussion darüber, was ganz konkret gemacht werden kann, um Demenzerkrankungen zu vermeiden und in ihrem Verlauf zu verzögern: in der Häuslichkeit, im Wohnquartier sowie im Heim und anderen Wohnformen. Ein weiterer Workshop beschäftigt sich mit der Gesundheitsförderung in helfenden Beziehungen.

Wir laden Sie herzlich ein, hier mit Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis Ideen zu entwickeln und zu diskutieren.

Wie man Präventionsangebote in NRW findet, welche Angebote es überhaupt gibt, wie diese anerkannt werden und was für die Inanspruchnahme gilt, erfahren Sie im Rahmenprogramm – hier informieren Institutionen aus dem Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung. In den Pausen können verschiedene Präventionsangebote ausprobiert werden.

Bleiben Sie gesund, wir freuen uns auf Sie!